mopack GmbH, preload mopack GmbH, preload mopack GmbH, preload
de

BIOFOLIEN

Bio-Folien gelten als nachhaltige und umweltfreundliche Lösung für die Zukunft, doch ist es wichtig, den ganzheitlichen Prozess zu betrachten, um dies wirklich objektiv bewerten zu können. Als BIOFOLIEN werden Kunststofffolien bezeichnet, welche komplett oder teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen (biologisch basiert) hergestellt werden und/oder kompostierbar (biologisch abbaubar) sind. Nachfolgend möchten wir sowohl über die Begrifflichkeiten, als auch über die vor- und nachgelagerten Konsequenzen aufklären.

Biologisch basiert

Biologisch basierte Folien bestehen teilweise, oder zu 100% aus nach-wachsenden Rohstoffen. Die am häufigsten verwendeten Rohstoffe dafür sind Mais, Kartoffeln oder Zuckerrohr. Nicht alle biologisch basierten Folien sind zwangsläufig biologisch abbaubar. Zwischenzeitlich sind die Entwicklungen so weit vorangeschritten, dass beispielsweise das aus Zuckerrohr gewonnene Ethylen, optisch und mechanisch von dem erdölbasierenden Ethylen, kaum noch zu unterscheiden ist. In der Entsorgung ist dieses so genannte „Green-PE“ daher als 100% Polyethylen zu werten.  
Durch den Anbau der oben genannten nachwachsenden Rohstoffe, wird durch deren Photosynthese CO2 aus der Atmosphäre gebunden. Auf den ersten Blick stellt dies, eine um bis zu 60% bessere CO2 Bilanz, gegenüber herkömmlich hergestellten Folien dar. Im selben Vergleich ist jedoch beispielsweise der Bedarf an Frischwasser durch die Bewirtschaftung der Felder für biologisch basierte Folien um das 2,5-fache höher. Hinzu kommen Emissionen und Energieverbrauch durch Landmaschinen, die Konsequenzen durch die Ausweitung von Monokulturen, die Überdüngung von Feldern, die Rodung von Regenwäldern und die Verwendung von lebensmitteltauglichen Pflanzen als Rohstoff.

 

Biologisch abbaubar

Die biologische Abbaubarkeit wird in der EU durch die DIN EN 13432 definiert und sagt aus, dass sich ein Material in der industriellen Kompostierung innerhalb von 6 Monaten, unter definierten Temperatur-, Sauerstoff und Feuchtebedingungen in der Anwesenheit von Mik-roorganismen, zu mehr als 90 Prozent zu Wasser, Kohlendioxid (CO2) und Biomasse abgebaut haben muss.
Bio-Folien, welche in der heimischen Bio-Tonne entsorgt werden, erfahren in dem üblichen 2- bis 3-wöchigen Abholzyklus keinen Zersetzungsprozess. Somit wird der entsorgte Bio-Beutel vollständig zusammenhängend an die Wertstoffentsorgung weitergegeben. Bis auf einige wenige Ausnahmen, können die Sortieranlagen der hiesigen Wertstoffhöfe keine Unterscheidung zwischen herkömmlichen Folien und Biofolien vornehmen. Daher werden beide Folien aussortiert und der thermischen oder stofflichen Verwertung zugeführt.
Sollten Bio-Folien dennoch ihren Weg durch die Sortieranlagen finden, erfahren sie einen branchenüblichen 6 bis 8-wöchigen Gärungsprozess (bspw. in einem Fermenter). Gemäß der zuvor erwähnten europäischen Gesetzgebung, müssen sich kompostierbare Folie aber erst in 12 Wochen zersetzt haben. Zeit, die sie in der Praxis nicht bekommen.

SIND BIOFOLIEN NACHHALTIGER ALS HERKÖMMLICHE FOLIEN?

Abschließend muss diese Frage jeder für sich gemäß seiner Meinung und seinen Überzeugungen selbst beantworten. Eine uneingeschränkte Verherrlichung von Bio-Kunststoffen ist jedoch nicht angebracht.


Bei dieser Gelegenheit möchten wir außerdem die Chancen nutzen, den weitläufigen Irrglauben auszuräumen, dass ausschließlich für die Produktion von Kunststoffen Öl gefördert wird. 90% des weltweiten Erdölbedarfs wird für Heizung, Energie und Verkehr verwendet. Der Anteil für Verpackungen aus Kunststoff liegt bei lediglich 1,5%. Bei der Verwertung auf Mülldeponien verhalten sich unsere Kunststofffolien absolut grundwasserneutral und pflanzenverträglich. Im Falle einer Verbrennung bleiben lediglich Kohlenstoff und Wasserstoff zurück (natürliche Bestandteile der Erdatmosphäre).


Reduzieren, statt verzichten = Durch technischen Fortschritt und intensive Entwicklungsarbeit schreitet das „Down-Sizing“ (Reduktion von Folienstärken) unserer POLYOLEFIN, POLYETHYLEN und POLYPROPYLEN Folien stetig voran. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.

Welche Bio-Folien bietet mopack an?

Trotz der durchaus kritischen Darstellung, kann die Verwendung von Bio-Folien auch sinnvoll sein. Solange jedoch die technischen Voraussetzungen für eine funktionierende industrielle Kompostierung nicht gegeben sind, erachtet mopack die Verwendung von biologisch abbaubaren Folien als nicht sinnvoll. Wir bieten Ihnen daher gerne unsere folgenden biobasierten Folien an:

B-GREENeins

  • zu 100% auf nachwachsenden Rohstoffen
  • basierend auf Ethylen aus Zuckerrohr
  • ab 25 µm
  • biaxial schrumpfend (50%/50%)
  • als Halbschlauch und Flachfolie lieferbar

B-GREENzwei

  • zu 100% auf nachwachsenden Rohstoffen, kompostierbar
  • basierend auf PLA (Polymilchsäure aus Maisstärke)
  • ab 20 µm
  • nicht schrumpfend
  • als Flachfolie lieferbar

B-GREENdrei

  • zu 40% auf nachwachsenden Rohstoffen
  • basierend auf Ethylen aus Zuckerrohr
  • ab 15 µm
  • biaxial schrumpfend (58%/60%)
  • als Halbschlauch und Flachfolie lieferbar
 
 
 

News

PE: umweltfreundlicher Kunststoff

5 Gründe warum PE-Folien (Polyethylen), entgegen aktuell vorherrschender Meinung, umweltfreundlicher sind als Papier.[more]


News

60% Folieneinsparung bei Äpfeln

April 2019

PVC-freie Schrumpffolien-verpackung für Obst und Gemüse Foodtainer, eine sinnvolle alternative zu marktüblichen PVC-haltigen Dehnfolien.[more]


News

Messe FRUIT LOGISTICA 2019

Februar 2019

mopack stellt erstmalig auf der Fachmesse in Berlin aus. Themen-schwerpunkt auf dem Stand: PVC freie, ressourcenschonende Schrumpfverpackung.[more]


News

Neue Unionsmarke

November 2018

Erfolgreiche Eintragung der mo-films POLYOLEFIN als europäische Unionsmarke. [more]